Abzocke & Betrug

Aufgepasst im Internet!

Unseriöse Anbieter erkennen

Es ist wichtig, unseriöse Anbieter zu erkennen bevor man an irgendwelchen vermeintlich kostenlosen Aktionen teilnimmt. Denn oft schlägt die Abo-Falle zu und man ist ungewollt einen teuren Vetrag eingegangen. Hierzu gibt es einige einfache Tipps zu beachten:

Kontrolliert zunächst das Impressum (welches auf jeden Fall vorhanden sein muss!), Vorsicht ist insbesondere bei Firmen mit dem Zusatz Ltd. mit Sitz im Ausland geboten. Oftmals sind dies reine Briefkastenfirmen. Eine Google-Suche nach der Adresse würde dann z.B. zahllose solcher Firmen zeigen.

Auch wenn es oft abschreckend viel Text ist: Seht euch die AGB/Nutzungsbedingungen an! Tipp für Eilige:Suche im Text (Strg-F) nach Stichwörtern wie "Abo", "Rechnung", "Zahlung", "EUR".

Wenn man Verdacht geschöpft hat aber sich nicht sicher ist, sind Online-Foren in denen sich Betrugsopfer zu Wort melden oft sehr hilfreich. Eine Google-Suche nach "Webseitenname +Forum +Betrug" liefert dann meist direkt die passenden Ergebnisse. Falls nicht, ist der Verdacht möglicherweise unbegründet. Wichtig: Lest euch die Suchergebnisse auch durch!

Niemand hat etwas zu verschenken?

Diese alte Weisheit gilt natürlich auch im Internet. Dennoch gibt es durchaus echt kostenlose Angebote, bei denen beide Seiten profitieren. Das kann z.B. so funktionieren:

- kostenlose Produkte im Onlineshop: Der Anbieter setzt darauf, dass mehr Produkte bestellt werden und ein neuer Kunde gewonnen wird. Die Versandkosten muss der Kunde meist sowieso bezahlen.

- kostenloses via Bonusprogramm: Hier sammelt man auf unterschiedliche Weise Punkte und tauscht diese schließlich in ein Produkt ein. Die Aktionen mit denen man Punkte sammelt kommen dem Anbieter meist direkt (Einkäufe) oder indirekt (Provisionen) zugute.

Verhalten bei Abzocke

Reingefallen? So geht es weiter

Falls du doch einmal auf eine solche betrügerische Masche hereingefallen bist, keine Panik! Meist bauen die Firmen darauf, dass man aus Angst vor rechtlichen Konsequenzen einfach zahlt. Bedenke jedoch: Du bist vermutlich im Recht! Als gratis gekennzeichnete Angebote dürfen nicht irgendwo im kleingedruckten Kosten enthalten. Die Abmahnungen werden massenhaft verschickt, sind jedoch eher leere Drohungen. Lass dich auch nicht von Absendern wie "Amtsgericht Köln" abschrecken, das heißt nicht dass irgendein wirksamer Gerichtsbeschluss dahintersteht. Meist geben die Firmen irgendwann Ruhe wenn man einfach nicht bezahlt, denn einen teuren Gerichtsprozess, den sie mit hoher Wahrscheinlichkeit auch noch verlieren, scheuen sie. Also noch einmal: NICHT ZAHLEN, NICHT REAGIEREN! Auch wenn immer wieder Drohbriefe und Mails kommen.

Auch nachträglich ist es hilfreich, sich im Internet in Verbraucherforen umzusehen und Berichte von anderen Geschädigten zu lesen. Hier findet man oft noch zusätzliche Empfehlungen bezüglich des eigenen Verhaltens gegenüber dem Abzocker.

Du bist dir immer noch nicht sicher, was du tun sollst? Der Verbraucherschutz in deiner Stadt kann dir weiterhelfen (per Mail, Telefon oder persönlich). Die Adresse findest du unter www.verbraucherzentrale.de